Home

Geschichtlicher Überblick

Anfang der Jahre 1950 gestalten die Kinder der Grundschule von Latour ,unter der Leitung ihres Lehrers, eine Ausstellung über die Geschichte ihrer Gemeinde. Einige Jahre später wird ein kleines  Heimatmuseum  in einem Saal der Gemeindeverwaltung begründet.  Seine Sammlung  berreichert  sich ,dank der vielen Schenkungen, immer mehr  und füllt bald das ganze Gebäude , welches inzwischen wegen der Gemeindefusionen  1977 frei wurde, aus.

Dank dem Fonds InBev-Baillet Latour wurde das Erdgeschoss 2010 vollständig renoviert. Der erste Stock wurde 2014 ebenfalls neu hergerrichtet.

Museum Baillet-Latour

Die Dauerausstellung überschaut die Geschichte des Dorfes Latour, seit seiner römischen Herkunft bis zur französischen Revolution und dem Brand der Burg 1794. Sie zeigt auch die Genealogie der Familie Baillet-Latour, vor allem Maximilien de Baillet und sein Dragoner Regiment  und Graf Alfred de Baillet-Latour , President des  Internationalen Olympischen Komitees von  1925 bis 1942 und Gründer des Fonds  InBev-Baillet Latour im Jahre 1974 .

Das Museum der Kriege in Gaume

Am 22.August 1914 ist die Gegend der Gaume Theater einer blutigen Episode der » Schlachten an den Grenzen » : tausende französische und deutsche  Soldaten finden hier den Tod.  Zwei Tage danach, am 24. August machen sich die deutschen Soldaten   einem wahrhaftigen Gemetzel an der Zivilbevölkerung schuldig .  In Ethe erschiessen sie grundlos  71 Männer  aus dem Dorfe Latour, welches damals nur 300 Einwohner hatte,  und machten dadurch 39 Witwen und 120 Waisenkinder. Ein grosser Teil des Museums  erhält das Andenken an diese schmerzlichen Ereignisse.                       Diese Gegend musste auch unter dem Zweiten Weltkrieg leiden.  Die Szenographie  erörtert mehrere Themen :  die Flucht von Mai 1940, die deutsche Besatzung  und  die Deportationen,  die Widerstandsbewegung und schliesslich die Befreiung durch die Amerikaner , im September 1944.